Warum ist Hygiene in der Arztpraxis so wichtig ?

Hygiene in der Arztpraxis
Hygiene in der Arztpraxis

 Schutz der Patienten

Alle Patienten haben einen unterschiedlichen Immunstatus und sind deshalb besonders  Infekt anfällig. Oft erfolgt gerade ein Wechsel von stationärer Versorgung (hoher Hygienestatus im Krankenhaus vorausgesetzt) in die ambulante Versorgung. Hier müssen in der Praxis möglichst die gleichen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Durch die Änderung der Patientenstruktur (viele ältere Patienten oder Patienten mit Migrationshintergrund) muss  die Infektionsgefahr durch regelmäßige Reinigung+ Desinfektion und damit durch Erreichen einer möglichst geringen Keimbelastung minimiert werden.

Patienten/Verantwortlichkeit

Ein hoher Hygienestandard in der Praxis bildet 70 % eines erfolgreichen Qualitätsmanagement-Systems in der Arztpraxis. Damit hat die Arztpraxis einen guten Leumund bei Prüfern und Patienten. Die Patienten müssen angeleitet werden, sich die Hände desinfizieren zu wollen und zu können. Hände als Übertragungsrisiko Nr. 1. Wissen alle Ihre Mitarbeiter noch, wie eine erfolgreiche Händedesinfektion mit der gezielten Anwendung der 6 Schritte nach DIN EN 1500(2)abläuft- oder, dass es eine neue Studie und Methode dazu gibt?

Die erfolgreiche Compliance besteht aus:

Hände Reinigung:  Wann? Wie oft? Womit?

Händedesinfektion:  Wann? Wie oft? Womit?

Hautschutz und Hautpflege: Wann? Wie oft? Womit?

Einsatz von Handschuhen:  Wann? Warum?

Personal und deren Familienangehörigen

Jeder Mitarbeiter  muss sich und seine Familie vor Infektionen und deren Weiterverbreitung schützen. Der Praxis Inhaber ist für den Arbeitsschutz und die Einhaltung TRBA 250 verantwortlich. Dazu muss er seine Mitarbeiter regelmäßig schulen und dies nachweisen

Schreiben Sie einen Kommentar